Gelungene Revanche in Tulln

KEV siegt in Tulln

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Tulln, 16. Dezember 2016. Die Spielgemeinschaft Krems Eagles/Zwettl Hurricanes gewinnt in Tulln klar mit 11:3.

Vor zwei Wochen gingen unsere gemeinsam mit den Zwettler Hurricanes spielenden Adler in Tulln noch mit 2:16 unter. Wer heute ein ähnlich deutliches Resultat befürchtete, hatte einerseits recht, andrerseits auch wieder nicht. 11:3 lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrigen, allerdings gingen dieses Mal nicht die Tullner Hummels, sondern unsere Spieler als Sieger vom Eis.

Offener Beginn

Wie vor zwei Wochen gestaltete sich auch die Anfangsphase der heutigen Begegnung sehr offen. „Wir haben von Beginn an mit viel Druck gespielt und wenig Fehler gemacht,“ erzählt Eagles-Kapitän Bernd Parycek. Der erste Treffer gehörte dennoch den Tullnern. Bis zur ersten Pause konnte unsere Spielgemeinschaft allerdings zuerst ausgleichen und ging dann sogar in Führung.

Drei entscheidende Minuten

Bis zur 34. Minute herrschte Gleichgewicht auf dem Eis, dann aber verlagerte sich das Spielgeschehen ruckartig: Innerhalb von drei Minuten brachten unsere Cracks fünf Mal (!) die Scheibe im gegnerischen Tor unter. „Da hat uns auch das Glück geholfen,“ so Parycek. „In dieser Phase war einfach jeder Schuss ein Tor. Allein die erste Linie traf in einem Wechsel drei Mal!“
Noch im zweiten Drittel konnten die Hummels zwei Tore aufholen. Mit einem für die Hausherren nicht sehr motivierenden Stand von 3:7 ging es dann ins letzte Drittel, das mit 4:0 für die Eagles/Hurricanes ähnlich klar ausging wie der zweite Spielabschnitt.

Konzentriert und kontrolliert

„Der große Unterschied zum letzten Spiel in Tulln war heute die Defensive“, meint Kapitän Bernd Parycek. „Wir waren heute viel konzentrierter und konnten unserem Goalie viel mehr helfen als das letzte Mal, indem wir zum Beispiel die meisten Rebounds weggeräumt haben.“ Ein weiterer Grund für die Steigerung war das aggressivere und gleichzeitig kontrollierte Körperspiel, das für wenig Strafen sorgte. „Bei 5 gegen 5 können wir mit jedem Gegner mithalten. Das hat man auch in den beiden Partien gegen Amstetten gesehen“, so Parycek.

Gute Aussichten jedenfalls für das nächste Spiel, dass die Eagles/Hurricanes wieder auswärts bestreiten: Am Mittwoch sind sie zu Gast in Stockerau.

_____________________

Kader: Johannes Riedler (T), Andreas Rabl (T), Bernd Parycek (C), Patrick Backknecht, Sebastian Brandl, Patrick Kern, Vaclav Kral, Phillip Kuchelbacher, Alexander Neussl, Philip Neussl, Oliver Pfeiffer, Gregor Preißl, Albert Schreiber, David Schierhuber, Phillip Stockinger, Nico Toff, Antonin Vesely, Ladislav Vitove

Tore: Patrick Kern (3), Phillip Stockinger (2), Vaclav Kral (2), Ladislav Vitovec (2), Nico Toff, Philip Neussl

Hier geht‘s zum offiziellen Spielbericht des Niederösterreichischen Eishockeyverbandes.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]